Kinderdorf „Märkische Heide“

 

Das Kinderdorf „Märkische Heide“ liegt im unteren Spreewald mit seiner wald- und wasserreichen Naturlandschaft. Hier finden Mädchen und Jungen im Alter von 6-14 Jahren ein anregendes und förderndes Zuhause. Im Einzelfall können auch jüngere Geschwisterkinder aufgenommen werden. In besonderer Weise kümmern wir uns um Kinder, die seelisch behindert oder von seelischer Behinderung bedroht sind.Wadzeck-Stiftung-Kinderdorf-3.2.

In jeder der drei Kinderdorf-Gruppen leben sechs Kinder und Jugendliche familienähnlich zusammen und werden rund um die Uhr betreut. Drei Erzieher/innen sind abwechselnd jeweils mehrere Tage hintereinander im Einsatz und somit verlässlicher Ansprechpartner für Kinder und Eltern. Eine Familientherapeutin ist für alle drei Gruppen zuständig und führt die Familien- und Elternarbeit durch. Hauswirtschafterinnen helfen bei der täglichen Versorgung und Haushaltsführung.

Unsere Wohngruppen „Atlantis“ und „Fantasia“ sind in zwei gegenüberstehenden Bungalows untergebracht, die Gruppe „Tabaluga“ befindet sich im Obergeschoss des Haupthauses. Alle bieten Einzelzimmer für jedes Kind, einen Gruppenbereich mit Wohn-/Esszimmer, Küche und Bädern sowie ein Betreuerzimmer. Neben den „Tabaluga“-Räumlichkeiten steht eine Gäste-Wohnung für bis zu vier Personen zur Verfügung. Die Konstellation der Gruppen und die Mitarbeit der Familientherapeutin lässt auch Kurzzeitunterbringung mit einem damit verbundenen Clearing zu.

Wadzeck-Stiftung-Kinderdorf-3.2.-(2)

 

 

 

Schwerpunkte der Kinderdorf-Betreuung sind die Stärkung der kindeigenen Ressourcen, die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung des Kindes und die Förderung seines Sozialverhaltens. Das Leben in einer familienähnlichen Lebenssituation schafft für die Kinder und Jugendlichen ein Klima des Vertrauens, der Verlässlichkeit und der Zuversicht. Hier können sie elementare, aber möglicherweise fehlende Grunderfahrungen wie Beziehungskonstanz, Sicherheit, Selbstwert und Orientierung machen, die für ihre Identitätsentwicklung notwendig sind.

 

 

Für eine kreative und wenig konsumorientierte Freizeitgestaltung gibt es auf dem Gelände hervorragende Möglichkeiten: direkter Seezugang mit Steganlage, Ruderboot, Kajaks und Kanus sowie Sportplatz, Volleyballplatz, Streicheltiere und eine Vogelvoliere. Bei schlechtem Wetter locken Tischtennis, Billard und Kicker.

Auch im schulischen und beruflichen Bereich wollen wir den uns anvertrauten Kindern und Jugendlichen helfen, positive Perspektiven zu entwickeln. Im Normalfall besuchen die Kinderdorf-Kinder die Schulen des Landkreises. Im Ausnahmefall kann ein Schüler in unserem Schulprojekt „Kleine Schule am Wald“ ersatzweise und in Absprache mit dem Staatlichen Schulamt bis zur schulischen Reintegration beschult werden.

In der Regel ist das Ziel der Unterbringung, die psychische, soziale und emotionale Entwicklung der Kinder und Jugendlichen zu fördern sowie parallel die Eltern so zu stärken, dass sie ihre Kinder mittelfristig wieder zu sich nehmen können. In den Fällen, in denen eine Rückführung nicht erreicht werden kann, ist eine Verselbstständigung der Kinder und Jugendlichen innerhalb der Wadzeck-Stiftung vorgesehen. So steht zum Beispiel in direkter Nachbarschaft zu einer Wohngruppe des Kinderdorfs eine kleine Wohnung zu Verfügung, in der ältere Jugendliche auf ein eigenständiges Leben vorbereitet werden können. Sie können sich bei Bedarf an die bekannten Strukturen anlehnen, während sie lernen, ihren Haushalt zunehmend alleine zu führen.

Der Kontakt des Kindes zu seiner Familie wird ausdrücklich gewünscht und unterstützt. Soweit die Kinder aus Berlin kommen, wird die Hin- und Rückfahrt in aller Regel über den S- und Regionalbahnhof Königs Wusterhausen abgewickelt: Die Kinder werden von den Gruppenpädagogen in einem heimeigenen Kleinbusse transportiert und dort den Eltern übergeben bzw. von ihnen entgegengenommen. Die vorhandenen Räumlichkeiten bieten den Eltern Gelegenheit, auch einmal ein Wochen-ende oder einen längeren Zeitraum im Kinderdorf zu wohnen und so intensiv am Veränderungsprozess teilzuhaben. Ebenso selbstverständlich ist für uns die intensive Eltern- und Familienarbeit.